G’Day in Down Under 1999

ayersrock

Warum eine Reise nach Australien und in welche Bereiche?

Der rote Kontinent übt auf viele Menschen und auch auf mich eine besondere Anziehung aus. Soll denn dort alles anders sein wie bei uns? Dass die Leute dort nicht auf dem Kopf stehen, ist ja hinlänglich bekannt, aber auch die Flora und Fauna soll sich etwas vom mitteleuropäischen Standard unterscheiden. Wie schaut es aus mit der Verbindung von britischen Grundwerten und den amerikanischen “way-of-life” in Australien?

Wie bringt man nun 3 Wochen Urlaub in Australien gewinnbringend unter?

Alles abdecken kann und will ich nicht, sodass ich mich auf bestimmte Bereiche festlegen muss, der oder ein Teil des Rests kommen vielleicht später einmal dran (was ja mit Westaustralien schon mal der Fall ist).

Nach Abwägung verschiedener Möglichkeiten lege ich als erste Etappe einen Stopover in der Olympiastadt Sydney mit den Blue Mountains fest.

Mit dem Flugzeug will ich dann für einige Tage nach Cairns im “Far Northern Queensland” fliegen und dabei einige Kurztouren nach Kuranda, in den ältesten Regenwald der Welt, den Daintree Nationalpark, und einen kurzen Abstecher ans Great Barrier Reef unternehmen.

Wieder mit dem Flugzeug werde ich dann die gut 2000km Strecke von Cairns über Gove im Arnhemland nach Darwin überwinden.

Dort startet der Hauptteil der Reise: Über den Stuart Highway vom nördlichen Darwin aus durch den Kakadu Nationalpark und das Never-Never-Land mitten durchs Outback nach Alice Springs ins Rote Zentrum und an den Ayers Rock wird uns der Weg mit einer Busreisegruppe als Erstes führen. Weiter geht’s dann den Stuart Highway entlang ins Opalzentrum nach Cooper Pedy. Über Port Augusta, den Flinders Ranges, Kangaroo Island folgt Adelaide in Südaustralien. Den Stuart Highway nun verlassend folge ich der Great Ocean Road bis zum Reiseende in der Hauptstadt des Bundesstaates Victoria, Melbourne.

Da solche Reiserouten nicht von der Stange zu buchen sind, musste ich auf das “Baukasten”-System renommierter deutscher Reiseveranstalter zurückgreifen. Obwohl ich mich nur auf einen Reiseveranstalter beschränkte, dauerte es bis zur Bestätigung aller Touren mehr als 2 Monate, einen Umstand, den ich auch schon bei einem anderen (großen) Reiseveranstalter bei der Planung meiner Namibiareise feststellen musste. Da mir dann auch noch nach Erhalt der Reiseunterlagen eine Tour storniert wurde, habe ich seither die Schnauze voll von Reiseveranstaltern, die in Deutschland zu den “Top Ten” gehören, auch wenn sie noch so von ihren “Baukästen” schwärmen.

Einige Vorbemerkungen:

  • Australien ist der kleinste Kontinent auf der Erde, aber auch der Flachste. Die höchste Erhebung ist kaum 2000m hoch.
  • Australien ist derjenige Kontinent mit dem höchsten Anteil an Stadtbevölkerung. Fast 90% der Menschen leben in Städten und 95% der Bevölkerung drängt sich auf einen kaum mehr als 50km breiten Streifen um die 37.000 km Küsten. Gleich daran schließt sich das “Outback” an.
  • Von weniger als 2,5 Millionen Einwohner im größten Bundesstadt Westaustralien (etwa 3 Mio. qkm) leben mehr als 2 Millionen allein in der Hauptstadt Perth. Im ganzen “Northern Territory” leben kaum mehr als 150000 Menschen bei 1,2 Millionen qkm.
  • Auch wenn’s bei uns zunächst einen anderen Eindruck hat, Australier sind v.a. Städter, ein Tourist sieht in Australien wahrscheinlich mehr frei lebende Kängurus als ein durchschnittlicher Australier.
  • Die Entfernungen in Australien sind riesig. Auf den gut 3000km von Darwin nach Port Augusta gibt es kaum mehr als eine Handvoll Orte mit mehr als 100 Einwohnern (kein Tippfehler!).

 

navright